Optimale Betriebsbedingungen zum weitergehenden Abbau refraktärer Stoffe mit biologischen Verfahren

#Refraktärer CSB #Abbaubarkeit #Biofilm #Membranbelüfteter Biofilmreaktor #Aerober granularer Schlamm

Optimale Bedingungen für die biologische Behandlung von Abwässern mit hohem refraktärem Anteil wurden in Laborversuchen mit synthetischem Abwasser identifiziert. Hohe(s) Schlammalter und O2-Konzentrationen sind entscheidend, wie auch geringe Schlammbelastung und getrennte Behandlung von schlecht abbaubaren Abwässern

Industrielle Abwässer stellen u.a. aufgrund höherer refraktärer (schwer oder nicht abbaubarer) Anteile eine besondere Herausforderung für die biologische Reinigung dar. In hohen Konzentrationen sind refraktäre Stoffe vor allem in der chemischen, Papier-, Textil und der Lebensmittelindustrie im Abwasser vorhanden. Will man die Mehrfachnutzung von Wässern im industriellen Bereich umsetzen, ist auf die Elimination/Reduzierung dieser Stoffe verstärkt zu achten, um eine Anreicherung durch die Kreislaufführung mit entsprechend qualitativen Einschränkungen zu vermeiden.

Aus dem Betrieb von industriellen Kläranlagen ist bekannt, dass mit einigen biologischen Verfahrenstypen, wie z.B. Biofilm- oder Membran-Bioreaktoren, gegenüber dem konventionellen Belebungsverfahren höhere Abbaugrade erreicht werden können.

Im Projekt WaReIP wurden die für den weitergehenden Abbau entscheidenden Betriebsbedingungen für die biologische Behandlung identifiziert. Laborversuche mit synthetischem Abwasser (Methylcellulose und biologisch vorbehandeltes kommunales Abwasser) an unterschiedlichen Reaktortypen zeigten, dass nach ausreichender Adaptionszeit (>1/2 Jahr) ein hohes Schlammalter und hohe O2-Konz. (>>2 mg/L) eine Verbesserung des Ablaufwertes um 45% im Vergleich zum Zahn-Wellens-Test bewirkten. Schwer abbaubare Teilströme sollten außerdem möglichst getrennt behandelt werde, um eine größtmögliche Anpassung der Biozönose an die schwer abbaubaren Stoffe zu ermöglichen. Sollte dies nicht möglich sein, haben sich Kaskadenverfahren bewährt, um zunächst leicht abbaubare Stoffe zu eliminieren.


 

Wasser­ressource: Abwasser, Prozesswasser
Produkttyp:
  • Technologien & Verfahren
TRL: 4
    TRL (Technology Readiness Level)
  • TRL 1 - Grundprinzipien beobachtet
  • TRL 2 - Technologiekonzept formuliert
  • TRL 3 - Experimenteller Nachweis des Konzepts
  • TRL 4 - Technologie im Labor überprüft
  • TRL 5 - Technologie in relevanter Umgebung überprüft (bei Schlüsseltechnologien im industrieorientierten Umfeld)
  • TRL 6 - Technologie in relevanter Umgebung getestet (bei Schlüsseltechnologien im industrieorientierten Umfeld)
  • TRL 7 - Test eines System-Prototyps im realen Einsatz
  • TRL 8 - System ist komplett und qualifiziert
  • TRL 9 - System funktioniert in operationeller Umgebung (bei Schlüsseltechnologien oder Raumfahrt wettbewerbsfähige Fertigung)
Anwendungs­sektor: Industrie, Landwirtschaft, Städte und Kommunen
Fördermaßnahme: WavE
Projekt: WaReIp

Kontakt und Partner


Logo ISAH - Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik
  • ISAH - Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik,
  • Welfengarten 1,
  • 30167 Hannover
www.isah.uni-hannover.de

ISAH - Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik,
Hannover

Mediathek


Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressumDatenschutz