Machbarkeitsstudie zur Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft

#Wasserwiederverwendung #Nährstoffrecycling #Klärteich #ländlicher Raum #Gemüsebau
Das Bild zeigt die Klärteichanlage in Weißenberge
Klärteichanlage in Weißenberge. Bildnachweis: Fraunhofer IGB

Wasserknappheit in der Landwirtschaft wird auch in Deutschland zu einem immer größeren Problem. Am Beispiel des Landkreises Gifhorn wird hier gezeigt, wie im Sinne der Kreislaufwirtschaft aufbereitetes Abwasser als Ressource im Gemüsebau eingesetzt werden kann.

Das HypoWave-Konzept beschäftigt sich mit Lösungen für die qualitativ hochwertige Wasser- und Nährstoffwiederverwendung in der Landwirtschaft. Neben der zielgerichteten Aufbereitung von kommunalem Abwasser, steht dessen Nutzung in einem hydroponischen Gewächshaus zur Pflanzenproduktion im Vordergrund. Die vorliegende Fallstudie für den Landkreis Gifhorn zeigt ein konkretes Umsetzungskonzept auf, das durch Interviews, Ortsbegehungen und einen Stakeholderworkshop gemeinsam mit lokalen Akteuren entstand.

Allein im Landkreis Gifhorn gibt es etwa 30 Klärteichanlagen, in denen das Abwasser von kleineren Ortschaften behandelt wird. Da im Ablauf dieser Anlagen immer noch erhöhte Konzentrationen an Nährstoffen auftreten, sollen sie sukzessive an Kläranlagen angeschlossen werden. Den Bau solcher Pumpwerke könnte man sich sparen, wenn der Ablauf der Klärteiche in einem hydroponischen System genutzt wird, da dieses in der Lage ist, die Nährstoffe zu entnehmen und zu verwerten. Um den Ablauf der Klärteichanlage nutzen zu können, muss er weitergehend behandelt werden: ein Aktivkohlebiofilter nitrifiziert und entfernt gleichzeitig organische Spurenstoffe. Eine UV-Lampe desinfiziert das Wasser. Am Beispiel der Klärteichanlage Weißenberge mit etwa 500 angeschlossenen Einwohnern wurde gezeigt, dass diese Lösung realistisch und auch ökonomisch sinnvoll ist. Der Betrieb wird vertraglich zwischen dem zuständigen Abwasserentsorger (hier: Wasserverband Gifhorn) sowie dem Landwirt geregelt. Da die Ablaufwerte ganzjährig eingehalten werden sollten, ist eine Beleuchtung und Beheizung des Gewächshauses notwendig.

Wasser­ressource: Abwasser, Aufbereitetes Wasser, Regenwasser
Produkttyp:
  • Leitfäden & Bildungsmaterialien
  • Managementkonzepte & Bewertungen
Anwendungs­sektor: Landwirtschaft, Städte und Kommunen
Fördermaßnahme: WavE
Projekt: HypoWave

Kontakt und Partner


Logo Fraunhofer Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB
  • Fraunhofer Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB,
  • Nobelstr. 12,
  • 70569 Stuttgart
https://www.igb.fraunhofer.de/

ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung,
Frankfurt am Main
aquatectura – Studios für regenerative Landschaften,
Berlin
Universität Hohenheim,
Stuttgart
Fraunhofer Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB,
Stuttgart

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressumDatenschutz