Eine HypoWave-Fallstudie: Abwasser als alternative Wasserressource

#Wasserwiederverwendung #Hydroponik #Bewässerung #Hessisches Ried #Betreibermodell
Das Bild zeigt die Luftaufnahme der Kläranlage Griesheim
Luftaufnahme der Kläranlage Griesheim. Bildnachweis: aquadrat ingenieure

Durch die zukünftige Erweiterung bestehender Kläranlagen um eine 4. Reinigungsstufe kann sich im Hessischen Ried ein Potenzial für die Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft ergeben. Damit würde einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Grundwasserbewirtschaftung Rechnung getragen.

Die zukünftig anstehende Erweiterung bestehender großtechnischer Kläranlagen um eine weitergehende Reinigungsstufe kann im Hessischen Ried für die Einführung der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft genutzt werden. Das hohe Reinigungsniveau der bestehenden Kläranlagen wird durch eine vierte Reinigungsstufe zur Spurenstoffelimination weiter verbessert. In Kombination mit einer Desinfektion zur Nachbehandlung liegt der Fokus der Machbarkeitsstudie auf Wasserwiederverwendung ohne Einbeziehung der Nährstoffe. Dieser Technikansatz ermöglicht eine bedarfsorientierte Bewässerung und eine Verbesserung der Oberflächengewässerqualität der ins Grundwasser infiltrierenden Entwässerungsgräben. Damit würde dem Anspruch einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Grundwasserbewirtschaftung im Hessischen Ried Rechnung getragen.

In Interviews und in einem Workshop mit Vertretern der Landwirtschaft, Bewässerungsverbänden und Behörden wurde dieses regionale Konzept erarbeitet und diskutiert. Ziel des in der Machbarkeitsstudie zusätzlich entwickelten Betreibermodells ist es, dass die Abwasserbeseitiger den landwirtschaftlichen Bewässerungsverbänden beitreten. Dadurch entwickeln sie sich zum zentralen Ort der Diskussion und Entscheidungsfindung für den Einsatz technischer Neuerungen und ermöglichen eine Verständigung über ein Qualitätsmanagement. Im Hessischen Ried kann auf etablierte Formen der Direkt- und Regionalvermarktung sowie der gemeinschaftlichen Vermarktung zurückgegriffen werden. Abwasserbeseitiger, Bewässerungsverbände, Landwirte und die Landesebene sind darüber hinaus aufgefordert individuelle Vor- und Nachteile mit der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe im Gesundheits-, Umwelt- und Naturschutz bei ihren Aushandlungsprozessen zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund geht es weniger um die Wirtschaftlichkeit als vielmehr um eine gerechte Aufgaben- und Lastenverteilung.

Wasser­ressource: Abwasser, Aufbereitetes Wasser
Produkttyp:
  • Leitfäden & Bildungsmaterialien
  • Managementkonzepte & Bewertungen
Anwendungs­sektor: Landwirtschaft, Städte und Kommunen
Fördermaßnahme: WavE
Projekt: HypoWave

Kontakt und Partner


Logo aquadrat ingenieure GmbH
  • aquadrat ingenieure GmbH,
  • Raiffeisenstraße 20,
  • 64347 Griesheim
https://aquadrat-ingenieure.de/de/index.php

ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung,
Frankfurt am Main
aquadrat ingenieure GmbH,
Griesheim
Fraunhofer Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB,
Stuttgart

Mediathek


Das könnte Sie auch interessieren


Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressumDatenschutz